Einer passt immer

Nissan bietet Nutzfahrzeuge für unterschiedliche Anforderungen – vom Stadtlieferwagen über drei Transporter bis zum Pick-up. Wir haben uns die Transporter im Vergleich angesehen und stellen die Nutzungskonzepte gegenüber.

Patricia Fritzsche, Freie Journalistin

Das kleinste Modell der Transporterfamilie von Nissan ist der NV 200. Mit kompakten Maßen von 4,4 m Länge und einer Höhe von 1,86 m erinnert der agile und wendige Lieferwagen eher an einen SUV. Er passt problemlos in jedes Parkhaus und viele Lücken und ist der ideale Begleiter im täglichen Stadtverkehr. Auch wer unterwegs arbeiten möchte, sitzt hier im richtigen Auto: Der Beifahrersitz mit seiner optional erhältlichen umklappbaren Rückenlehne dient als praktische Arbeitsfläche. Staufächer sind bequem zu erreichen. Der zum Grundpreis von 14 810 Euro netto erhältliche NV 200 bietet trotz der kompakten Maße als Kastenwagen einen Laderaum mit Platz für bis zu zwei Europaletten. Zusätzlich passen zwei Personen in die Fahrerkabine. In der Version mit Doppelkabine haben fünf Personen Platz, der reduzierte Laderaum fasst dann allerdings nur noch Werkzeugkisten und wenig Material. Praktisch ist eine in die hintere Bank integrierte Gittertrennwand. Wird die Bank nach vorn geklappt, richtet sich die Trennwand hinter Fahrer und Beifahrer automatisch auf. So stehen für Ladung 3,1 m3 (4,2 m3 im Kastenwagen) zur Verfügung.
Der Kompakte für Langgut
Der größere Kompakttransporter NV 300 ist in zwei Längen und zwei Höhen erhältlich. Damit stehen in der größten Ausführung bis zu 8,6 m3 Ladevolumen zur Verfügung. Gerade für Handwerker, die Langgut transportieren und dennoch ein kompaktes Fahrzeug bevorzugen, ist der NV 300 die erste Wahl. Durch die Durchreiche in der Trennwand können bis zu 4,15 m lange Gegenstände bei geschlossenem Laderaum verstaut werden. Fährt man bei geöffneter Hecktür, was durch ein Zusatzschloss in der zweiten Hecktür kein Problem ist, wächst die maximale Ladelänge auf 5,15 m ohne Fahne und 7,15 m mit Fahne. Ab Werk hat der NV 300 eine robuste Innenverkleidung und kann zusätzlich mit einem variablen Regalsystem, und verblechten oder verglasten Trennwänden sowie Ladesicherungshaken ausgestattet werden.
Das Cockpit macht beim jüngsten Mitglied der Nissan-Familie einen sehr aufgeräumten Eindruck. Alle Schalter sind praktisch platziert, das Lenkrad liegt gut in der Hand und drei Erwachsene sitzen entspannt nebeneinander. Der NV 300 ist der richtige Transporter für alle, die viel Material in der Stadt und auf längeren Strecken transportieren – in der Basisversion ab 23 990 Euro netto beim Nissan-Händler.
Der günstige Lademeister
Der NV 400 wird als größter Transporter der Familie in vielen Varianten angeboten: Front- oder Heckantrieb, Einzel- oder Zwillingsreifen, vier Längen, zwei Höhen sowie die Karosserievarianten Kastenwagen, Doppelkabine, Kombi, Pritsche, Kipper und weitere Aufbaulösungen ergeben vielfältige Kombinationen. Wer oft viel und Schweres zu transportieren hat, liegt mit dem NV 400 richtig: Zwillingsbereifung erlaubt dem Transporter über zwei Tonnen Nutzlast. Die Ladefläche fasst fünf Europaletten, die mit dem Gabelstapler über die großen seitlichen Schiebetüren oder um 270° aufschwenkende Hecktüren verladen werden. Insgesamt bietet der größte Nissan über 15 m3 Ladevolumen. Die Ladefläche kann wie beim NV 300 individuell konfiguriert werden.
Interessant ist auch der günstige Einstiegspreis des NV 400 ab 22 990 Euro netto, in der Grundausstattung sogar 1000 Euro netto günstiger als der NV300 in der Basisversion. Immer mit dabei ist bei allen Nissan-Nutzfahrzeugen eine Herstellergarantie über fünf Jahre oder 160 000 km – das freut den Handwerker und macht die Auswahl aus dem umfangreichen Sortiment nicht leichter.