02PI_CO_GM_group_management_02a_onlinenews.jpg
Das Management von Egger blickt positiv in die Zukunft
Egger

Umsatzwachstum bei Egger

Der Holzwerkstoffhersteller verzeichnet im Geschäftsjahr 2016/2017 2,38 Mrd. Euro Umsatz und 363,7 Mio. Euro EBITDA.

Bei der Jahrespressekonferenz am 27. Juli 2017 am Stammsitz in St. Johann in Tirol präsentierte die Egger Gruppe eine gesamthaft sehr positive Entwicklung der Unternehmenskennzahlen. Der Umsatz der Gruppe (+1,7 %) sowie das EBITDA (Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen) (+4,0 %) konnten erneut auf Höchstwerte in der 56-jährigen Unternehmensgeschichte gesteigert werden. Zugleich prognostizierte die Geschäftsführung ein noch deutlicheres Wachstum in den nächsten Jahren und kündigte große Investitionen in Polen, Argentinien und den USA an.

Die Egger Gruppe verzeichnete 2016/2017 abermals neue Höchstwerte in ihrem Jahresergebnis. Der Umsatz konnte im Geschäftsjahr 2016/2017 um +1,7 % auf 2.384,8 Mio. Euro gesteigert werden. Das operative Ergebnis (EBITDA) wuchs um +4,0 % auf 363,7 Mio. Euro. Die EBITDA-Marge übertraf mit 15,3 % das Niveau der Vorjahre. Mit der weiterhin sehr hohen Eigenkapitalquote von 37,5 % unterstreicht das Familienunternehmen seine gute Bonität. Die produzierte Menge an Rohplatten inkl. Schnittholz konnte auf 7,9 Mio. m3 (+3 %) gesteigert werden, was eine Vollauslastung aller primären Produktionskapazitäten bedeutet. Gruppenweit beschäftigte Egger im vergangen Jahr durchschnittlich 8.145 Mitarbeiter.

Große Wachstumsschritte werden Egger durch das laufende Geschäftsjahr 2017/2018 und darüber hinaus beschäftigen: Am 17. Juli 2017 gab die Egger Gruppe bekannt, das Werk Concordia, Argentinien, von der chilenischen Masisa S.A. zu übernehmen. Damit wird Egger erstmals mit einem Produktionsstandort außerhalb Europas vertreten sein. Das Werk in Concordia verfügt über Anlagen zur Produktion und Beschichtung von Span- und MDF-Platten. Die Produktionskapazität lagen 2016 bei 165.000 m³ Spanplatten, 280.000 m³ MDF-Platten und 274.000 m³ Beschichtung. Neben dem Werk und seinem Vertrieb betreibt Egger künftig auch das unter Masisa Placacentro auftretende Handelsnetzwerk in Argentinien, welches von 42 Partnern selbstständig geführt wird.

Auch der bereits angekündigte Neubau eines Spanplattenwerks in der nord-polnischen Stadt Biskupiec geht in die Realisierung. In den nächsten Wochen wird auf dem rund 85 ha großen Areal mit dem Bau gestartet. Das neue Holzwerkstoffwerk wird auf dem modernsten Stand der Technik sein und über eine Rohspankapazität von 650.000 m³, Beschichtungs- sowie Imprägnieranlagen verfügen. Die Gesamtinvestitionssumme liegt bei rund 250 Mio. Euro. Bei Egger rechnet man mit der Fertigstellung der neuen Anlage gegen Ende 2018.

In einer noch frühen Planungsphase befindet sich ein weiteres Greenfield-Projekt: Gemeinsam mit dem Gouverneur und den örtlichen Behördenvertretern verkündete Egger in diesen Tagen, in Lexington, North Carolina, ein Holzwerkstoffwerk errichten zu wollen. Die Projektumsetzung ist in mehreren Phasen geplant, wobei im ersten Schritt ein Spanplattenwerk mit Beschichtungskapazitäten errichtet werden soll. Der Bau soll mit Ende 2018 beginnen. Die erste Projektphase umfasst ein Investitionsvolumen von rund 260 Mio. Euro.

Sehr positiver Ausblick auf 2017/2018

Mit all diesen Großprojekten in Planung und Umsetzung blickt die Egger Gruppe höchst positiv gestimmt in die Zukunft. Für das im Mai begonnene aktuelle Geschäftsjahr rechnet Egger mit einem weiter anhaltenden Umsatz- und Ergebniswachstum. Grund dafür ist die positive Entwicklung in Europa und Russland.