SIMONSWERK_Roadshow_2017_Mobiles_Messesystemwww.jpg
Bei den Vor-Ort-Terminen wurde Bandtechnik mit Hilfe eines mobilen Messesystems demonstriert
Simonswerk

Simonswerk: Positives Fazit nach 6 Monaten Roadshow

400 Präsentationen mit über 3.000 Teilnehmern und viele persönliche Gespräche: So lautet die Bilanz des Bandtechnikherstellers Simonswerk nach sechs Monaten Roadshow. Unter dem Motto »Bandtechnik, die bewegt« hatte das Unternehmen mit einer rollenden Messe Verarbeiter und Fachhändler in Deutschland, Österreich und der Schweiz vor Ort besucht.

Die Roadshow bot den Kunden, nach Angaben des Unternehmens, eine effektive und effiziente Möglichkeit, sich über die Bandtechnik von Simonswerk und deren Anwendungsvielfalt sowie über die technischen Produktdetails zu informieren. In einem kurzen Zeitraum sei eine große Anzahl von Kunden informiert und geschult worden. Von Schreinern und Tischlern habe es viel positive Resonanz gegeben.

Tischler Kai Rosenberg von den Köster Möbelwerkstätten aus Altenberge, schildert seinen Eindruck so: »Wissen bleibt viel besser hängen, wenn man die Produkte selbst in die Hand nehmen kann und sie im Einsatz zu sehen sind«.

Für die Vor-Ort-Vorführungen hatten die Bandspezialisten aus Rheda-Wiedenbrück zwei Fahrzeuge als rollenden Messestand komplett mit Bandtechnik der Produktmarken Tectus, Variant, Siku, Baka und Alpro ausgerüstet. Zur Ausstattung gehörten auch Modellausführungen, Musteranschläge sowie Übersichten der Oberflächenausführungen. Die jeweiligen Veranstaltungen wurden individuell und flexibel je nach Räumlichkeiten an verschiedenen Orten in den Werkstätten, Büros, Ladengeschäften, ausgewählten Veranstaltungsorten und bei gutem Wetter auch unter freiem Himmel durchgeführt. Während der Roadshow wurden bereits eine Vielzahl von Folgeterminen mit verschiedenen Kunden vereinbart wurden.