Vize-Präsident Konrad Steininger mit den drei besten deutschen Jung-Gesellen: (v.l.) Michael Gabriel (Platz 2), Sieger Erik Brandenburg sowie Dominik Lehnen (Platz 3)

Deutscher Meistertitel geht nach Brandenburg

Der Titel »Deutscher Meister« im praktischen Leistungswettbewerb der besten deutschen Jung-Gesellen geht nach Brandenburg an Erik Brandenburg. Die 15 Tischler und Schreiner, die vom 11. bis 13. November in Bernau am Bildungs- und Innovationszentrum »Waldfrieden« (BIZWA) zum Bundesentscheid antraten, sind die Besten aus ihrem jeweiligen Bundesland. In 19 Stunden mussten sie einen Taschenleerer aus Eiche fertigen. Bei diesem Wettbewerb muss man nicht nur handwerkliches Können und äußerste Präzision mitbringen, sondern auch über die Fähigkeit verfügen, unter Zeitdruck arbeiten zu können.

Nach zwei harten Tagen Arbeit begutachtete ein Experten-Gremium aus drei Meister-Beisitzern und zwei Gesellen-Beisitzern die Qualität der Ausführung und ermittelte über ein Punktesystem den Sieger des Wettkampfes, Erik Brandenburg. Platz 2 und Platz 3 belegen Michael Gabriel aus Bayern und Dominik Lehnen aus Rheinland-Pfalz.
Konrad Steininger, Vize-Präsident des Bundesverbandes Tischler Schreiner Deutschland, würdigte alle Teilnehmer und lobte besonders die Fähigkeiten der drei Bestplatzierten. Steininger: »Diese Wettbewerbe gehören für mich mit zu den schönsten beruflichen Verpflichtungen.« Zu sehen, wie engagiert und ehrgeizig diese Jung-Gesellen ihre Aufgaben angingen, sei einfach nur schön.
Der Bundesentscheid der Tischler und Schreiner wird unterstützt von den Unternehmen Festool, Spax, Häfele, CWS-Boco, Valentin, Holz Possling, Furnier Lehmann, Roggemann sowie der Fachzeitschrift dds.