Sessel von Arne Tütken

Ausstellung zeigt junge Hamburger Möbel-Designer

Eine Ausstellung zum Wettbewerb »Hamburger Möbel-design findet stadt« zeigt vom 24. September bis zum 3. Oktober alle eingereichten Arbeiten im Brandshof in Hamburg-Rothenburgsort. »In der Ausstellung präsentieren wir das junge, gestalterische Potenzial dieser Stadt«, sagt Matthias Kulcke von der Hamburger Möbelkooperation, die den Wettbewerb ausgeschrieben hat.

Angehende Möbelbauer und -designer der Hafencity Universität (HCU), der TU Hamburg-Harburg, der Akademie für Mode und Design und der Fachschule für Holztechnik (Gsechs) haben sich ausgehend von ihrer eigenen Wohnumgebung und für sie bedeutsamen Orten, sowohl von der Hamburger Gebäudearchitektur als auch von der Seefahrt inspirieren lassen. So diente bei einer Arbeit eine Kapitänsjacke als Vorbild für eine Sitzbank. In einem anderen Fall wurde die Stahlkonstruktion der Hamburger Köhlbrandbrücke zum Stuhlgestell umfunktioniert.
Träger des 1. Preises im Wettbewerb ist Markus Weck, Architekturstudent der HCU. Seine zerlegbare Garderobe »Besen!Besen!« spielt mit außerordentlichem Charme und Witz auf den Hamburger Wasserträger Hans Hummel an. Die Jury war insbesondere von der unkonventionellen Verwendung von Alltagsgegenständen wie dem Besen als Notiz- und Postkartenhalter und dem Eimer zum Aufbewahren von Socken eingenommen.
Die Hamburger Möbelkooperation besteht seit Anfang des Jahres. In der vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie geförderten Möbelkooperation haben sich sieben Hamburger Tischlereien, zwei Möbeldesigner und ein Onlinehändler zusammengeschlossen. Infos unter: www.hamburgermoebel.com