Innenausbau (137 Artikel)

Fachbeiträge rund um das Thema Gestaltungmöglichkeiten im Innenausbau für Schreiner und Tischler

Eine Bühne für Kinder

Schlicht, elegant und originell sind die Holzeinbauten in der Kita St. Josef im bayerischen Altötting, die schon von den Allerjüngsten erobert werden können: In den Fichtenholzmöbeln, die auch als Stauraum dienen, dürfen die Kinder spielen, klettern und sogar schlafen.

Zwischenräume

Bei der Sanierung des Karlsruher Sparkassen-Hauptsitzes haben sich Feederle-Trennwände bewährt – nicht nur bei der endgültigen Aufteilung der Büroetagen, sondern auch während der Bauphasen, in denen eine flexible Zwischennutzung von Gebäudeabschnitten erforderlich war.
Der umfassende Umbau des alterwürdigen Kaufhauses »Alsterhaus« in Hamburg verlangte echte Marmoroberflächen (Bianco Carrara Gioia). Eingesetzt wurden für die großformatigen Thekenmonolithe eine Hybrid-Dünnsteinausführung aus dem Hause Gramablend

Ladenbau in der Praxis: Luxus der leichten Art

Die neue »Luxury Hall« im Kaufhaus Alsterhaus in Hamburg sollte mit großvolumigen Theken in Carrara-Marmor bestückt werden. Zur Ausführung kamen Module mit einer gewichtsreduzierten Verkleidung in Hybrid-Werkstoffen mit einer 3-mm-Marmordecklage.

Biomorphe Schalen aus Schreinerhand

Ein spektakuläres Glasgebirge als Außenhülle und im Inneren, nicht weniger atemberaubend, ein Ornamentaus gefrästem Gipsfaserzement – das prägt die neue Elbphilharmonie. Die Schreiner der Industrie Manufaktur Hasenkopf frästen dazu über eine Million Gebirgstäler in die über 10 000 Bauteile.

Mehr als ein Facelifting

In den 70er-Jahren gebaut, war das Bad mehr als in die Jahre gekommen. Erst der schrittweise Ausfall der Technik gab den entscheidenden Impuls für eine Komplettsanierung.

Nestwärme

In Geborgenheit flügge werden: Wie in einem Spatzennest sollten sich die Kinder wohlfühlen, weshalb die Architekten in enger Zusammenarbeit mit drei Tischlereibetrieben eine Kita entwickelten, in der organische Formen und schwungvolle Holzeinbauten dominieren.

Opulent und unverwechselbar

Vom Firmensitz in Herrenberg zog es Markus Benz, Chef der Möbelmarke Walter Knoll, in die Halbhöhenlage von Stuttgart. Im dortigen Talkessel hatte die Firmengeschichte 1865 begonnen. Ein 1920er-Wohnhaus wird zur Bühne für Klassiker und Ikonen der Walter-Knoll-Kollektion.

Born to be wild

Staubtrocken und langweilig war gestern – die neue Bibliothek im Hanauer Kulturforum verankert sich bei den Besuchern durch ein Farbenspektakel. Fugenlos, wie aus einem Guss gefertigt, gliedern die Thekenelemente aus dem Werkstoff Avonite das Reich der Bücher.

Dynamisches Entree

Für das Foyer eines Bürogebäudes in Braunschweig hat die Tischlerei Stövesandtstruß einen Empfangstresen mit Teeküche und Garderobe aus Mineralwerkstoff gebaut.

Fit for Fantasy

Der Ideenverwirklicher Ackermann hat für eine Fitness-Kette den Empfang der Berliner Filiale gebaut – ein futuristisches Stück Fantasy-Architektur, so hip wie die Geschäftsidee: bei »Cyberobics« trainieren die Sportler vor LED-Screens, Trainer gibt es nur im Video.