Von der Kantel bis zur Platte

Accoya ist seit zehn Jahren in Deutschland auf dem Markt. In dieser Zeit hat sich nicht nur die Vielfalt der angebotenen Abmessungen und Halbzeuge erhöht, mit Tricoya sind auch extrem haltbare MDF-Platten zur Produktfamilie hinzugekommen.

Man nehme Holz der schnell wachsenden Baumart Pinus Radiata und behandele es in einem definierten Verfahren mit Essigsäureanhydrid. Fertig ist »Accoya«: modifiziertes Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft, dessen Dauerhaftigkeit der von Teak entspricht. Was einfach klingt, ist das Ergebnis langjähriger Entwicklung und war Anfang der 2000er Jahre, als das Verfahren auf den Markt kam, eine Sensation.

Mittlerweile sind Produkte aus acetyliertem Holz in vielfältiger Ausprägung im Handel. Vielfach eingesetzt wird Accoya für Terrassen und Fassaden sowie im Bereich Holz im Garten. Selbst bei Erdkontakt (= Gebrauchsklasse 4) entspricht das Material der Dauerhaftigkeitsklasse 1 und ist laut Hersteller mindestens 25 Jahre haltbar.
Für den Fensterbau gibt es lamellierte Fichte- (»Eurospruce«) und Kieferkanteln (»Europine«) mit Accoya in der Außenlamelle. Beide Varianten sind im VFF-Merkblatt HO.06-3 als zulässige Kombinationen geführt. Für extreme Anwendungen sind Kanteln mit allen drei Lagen aus Accoya erhältlich. Mittlerweile gibt es auch passende Flick-Schiffchen zum Ausflicken von Harzgallen. Für Profile, Pfosten, Riegel u.ä. ist das modifizierte Holz als Schnittholz in diversen Abmessungen bis zu einem Querschnitt von 78 x 182 mm erhältlich. Als Füllungsplatte in Fenstern, Fassaden und Wintergärten steht eine Dreischichtplatte mit Aufbau 3 x 7 mm zur Verfügung. Die im Prinzip astfreie Platte (A/B) ist in einer Breite von 1200 mm und einer Länge von 4700 mm erhältlich.
Auch für Haustürrohlinge kommt Accoya mittlerweile zum Einsatz. Beim Typ »Exklusiv 68/78« sind die Einleimer aus Kiefer mit zusätzlicher Accoya-Lamelle versehen. Die Decks bestehen aus MDF-Platten, die aus Accoya-Fasern hergestellt werden. Dieses witterungsbeständige MDF, Produktname »Medite Tricoya Extreme« ist die jüngste Entwicklung im Bereich acetyliertes Holz. Die Platten sind roh geschliffen in den Stärken 4, 6, 9, 12, 15 und 18 mm erhältlich, in den Größen 1220 x 2440/3050 mm. Darüber hinaus gibt es zwei melaminharzbeschichtete 18-mm-Platten in Dekor Weiß und Anthrazit. Für Anwendungen mit erhöhten Wärmeschutzanforderungen können Sandwichplatten mit Polystyrolkern (WLG 030) eingesetzt werden. –HJG

Steckbrief

Werkstoff: Accoya, acetyliertes Holz von Pinus Radiata
Vertrieb in Deutschland: Enno Roggemann GmbH & Co. KG, 28197 Bremen