Entwicklung und Fertigung eines Esszimmerstuhls

Aus dem Vollen gefräst

Theophil Eichler hat sich im Rahmen eines Entwurfs an der Fachakademie für Raum und Objektdesign Garmisch-Partenkirchen mit der Entwicklung und Fertigung eines massiven Esszimmerstuhls auseinandergesetzt. Ergebnis ist der elegante und erstaunlich filigrane Stuhl Mio, für den er im März 2017 mit dem Bayerischen Staatspreis geehrt wurde.

Im zweiten Studienjahr an der Fachakademie für Raum und Objektdesign in Garmisch-Partenkirchen hatte Schreinermeister Theophil Eichler die Aufgabe, einen ästhetisch anspruchsvollen Esszimmerstuhl in Massivholz zu entwickeln. Der Stuhl sollte organische Gestaltungsmerkmale aufweisen und mithilfe der 5-Achs-Technologie gefertigt werden können. Dabei war die Möglichkeit der manufakturellen Herstellung in einer gut ausgestatteten Schreinerei zu prüfen.

Die erste Annäherung an die äußere Form fand über zahlreiche Skizzenstudien statt. Um Proportionen, Verhältnisse und wichtige Gestaltungsdetails besser darstellen zu können, wurden Schaumstoffmodelle der einzelnen Knotenpunkte modelliert. Eine große Herausforderung liegt darin, organische Formen, die sich industriell aus homogenen Materialien leicht umsetzen lassen, konstruktiv materialgerecht in Holz zu übertragen.

Der Stuhl »Mio« verbindet anspruchsvolles Design und natürliche Materialien mit dem neuesten Stand der Technik. Durch die fortschreitende Technisierung der Fertigung, zunehmend auch in mittelständischen Schreinereien, ist es nicht mehr nur spezialisierten Betrieben vorbehalten, plastisch in Holz zu arbeiten. Die Möglichkeit, Möbel mit hohem gestalterischem Anspruch in Serie herzustellen und im hochpreisigen Segment anzubieten, ist für das Handwerk prinzipiell erreichbar. Eine Kalkulation des Stuhls in Serie führt zu dem Ergebnis, dass bei einer Auflage von 500 Stück eine wirtschaftliche Fertigung möglich ist.

Der Entwurf von Theophil Eichler wurde an der Fachakademie für Raum und Objektdesign durch Dipl.-Designer Dirk Schellberg betreut. Im März 2017 erhielt Eichler auf der Handwerksmesse in München den mit 5000 Euro dotierten bayerischen Staatspreis in der Kategorie Gestaltung verliehen. –JN

Um die drei wesentlichen Bestandteile des Stuhls, Lehne, Sitzfläche und Beine, mit den entsprechenden Verbindungen auszustatten, wurde das 3D-Modell in Rhino zerlegt und mittels step- und dxf-Dateien in das Fertigungsprogramm der CNC übergeben. In woodWOP wurden dann die einzelnen Flächen des 3D-Körpers zugeordnet und programmiert. Sie konnten dank eines Simulationsprogramms direkt überprüft und in Echtzeit nachvollzogen werden.
Bereits die Holzauswahl für den Rohling muss der Formensprache des späteren Stuhls Rechnung tragen, damit der Faserverlauf in der Abwicklung einen fließenden und natürlichen Charakter annimmt. Der Rohling wird auf Standardmaschinen hergestellt: Abrichte, Dickenhobel und Formatkreissäge leisten Vorarbeit für die CNC.
Bereits die Holzauswahl für den Rohling muss der Formensprache des späteren Stuhls Rechnung tragen, damit der Faserverlauf in der Abwicklung einen fließenden und natürlichen Charakter annimmt. Der Rohling wird auf Standardmaschinen hergestellt: Abrichte, Dickenhobel und Formatkreissäge leisten Vorarbeit für die CNC.

Steckbrief

Die Fachakademie für Raum- und Objektdesign Garmisch-Partenkirchen baut in zwei Jahren Vollzeit in der Regel auf die Meisterprüfung auf. Ziel ist, gestalterische, konstruktive und darstellungstechnische Kenntnisse und Fertigkeiten im Bereich Möbel- und Innenausbau weiterzuentwickeln.

www.shg-gap.de