Innovations Center 2.0 von SAP

Denkfabrik für Kreative

Wie die Denk- und Arbeitsprozesse, so das Gebäude. Kreativ, flexibel, transparent und innovativ gestalteten Scope Architekten, ein interdisziplinäres Büro für Architektur, Design und Innenarchitektur, das Innovation Center 2.0 von SAP in Potsdam.

Nach dem dds-Beitrag über den Wandel am Hauptquartier von SAP in Walldorf, »Urban Picknik«, und dem Einblick in das SAP-Start-up-Labor »Data-Space« mit «Data-Kitchen«, zentral gelegen in Berlin Mitte, dds-Aprilausgabe, zeigen wir nun mit dem SAP-Innovation Center 2.0 nicht nur einen Umbau, sondern ein komplett neu entwickeltes Gebäude für eine zukunftsweisende Arbeitsphilosophie. Gearbeitet wird in cross-funktionalen Teams in wechselnden Strukturen. Die hochflexiblen Anforderungen an die Teams muss auch die Arbeitsumgebung mitgehen können. Wie bei der Neuaufstellung der Arbeitslandschaften in Walldorf und der Innenraumkonzeptionierung im Potsdamer Innovation Center 1.0 zeichneten auch beim Innovation Center 2.0 das interdisziplinäre Büro Scope Architekten verantwortlich. Bei diesem Projekt entwickelten sie nicht nur die Arbeitskonzepte und Innenarchitektur in enger Abstimmung mit SAP, sondern auch die Gesamtarchitektur des Neubauprojektes als Erweiterungsbau.

Wenige Tage vor meinem Treffen mit Andreas Witte, dem projektleitenden Architekt von Scope für das Innovation Center 2.0 war ich auf dem Pressemeeting von Bosch Power Tools, Europas größtem Elektrowerkzeughersteller. Interessant war zu sehen, dass bei Bosch die neuen Projektstrukturen auf den gleichen »Design-Thinking-Ansätzen« basieren.
Design-Thinking-Ansatz
Verstehen, beobachten, Sichtweise definieren, Ideen finden, Prototypen entwickeln, testen – die gleichen Farbfelder bilden dabei die Denk- und Entwicklungsprozesse der zusammenwirkenden Kreativen auf Mindmaps ab. Starre Arbeitsstrukturen scheinen bei Europas großen Unternehmenstankern gesprengt zu werden. Man steht im Wettkampf mit Apple, Google oder Tesla um die kreativsten Köpfe und um kreative Produkte für seine Kunden. Und das verlangt geeignete Rahmenbedingungen und Bürokonzepte – mit inkludierter Lebensqualität. Hierarchien werden durcheinandergewirbelt. Damit unterschiedliche große Projektteams kreativ agieren können bedarf es hoch flexibler Bürokonzepte. »Bewegung macht gute Laune, einen freien Kopf und verbessert die geistigen Fähigkeiten« – viele Studien von Psychologen und Neurowissenschaftlern drücken dies aus. Vielleicht beruht deshalb die Raumkonzeption auf so vielen beweglichen Elementen. Nichts ist starr. Große Whiteboardflächen hängen von den Sichtbetondecken ab und lassen sich verschieben. Design-Thinking-Räume befinden sich somit im ständigen Wandel und ermöglichen Arbeitsgruppen in unterschiedlichen Größen zusammen zu arbeiten oder auch Präsentationen vor bis zu 200 Personen zu halten. Alles Mobiliar ist auf Rollen und lässt sich bedarfs- und stimmungsgerecht platzieren. Ungewohnt sind die von den Decken abgehängten Schaukelelemente, ob in den Kommunikationszonen im Inneren des Gebäudes oder auf den Dachterrassen.
Die industrielle Werkhalle stand Pate
In exponierter Lage am idyllischen Jungfernsee steht der neue Glaskubus mit umlaufenden Balkonen. Er ist geprägt von einer spannungsvollen Betonstützenstruktur mit industriellem Charakter, welche die Glasfassade in zahlreichen Diagonalen durchbricht. Das Gebäude gleicht einer offenen Werkhalle, in der alle Geschosse über einen geschossübergreifenden Luftraum miteinander verbunden sind. Einläufige Treppen aus Sichtbeton, mattem Stahl und Stufen aus Eichenholz verbinden die Geschosse miteinander. Der Erweiterungsbau konnte als großes Ganzes entwickelt werden, mit einem durchgängigen Grafikkonzept, das die architektonische Idee durchgängig auch im Inneren abbildet, ob auf Holz oder auf Glas.

dds-Redakteur Hubert Neumann war erstaunt wie präsent bei SAP, dem großen digitalen Player Europas, analoge Methoden wie Markernotizen auf Whiteboards oder aufgeklebte Notizzettel aus Papier im kreativen Prozess sind.

Steckbrief

Bauherr: SAP AG, www.sap.com
Architektur, Innenarchitektur: Scope Architekten, www.scopeoffice.de
Innenausbau und Schreinerarbeiten:Wolff & Müller, GU, www.wolff-mueller.de
Crottendorfer Tischlerhandwerk GmbH,www.cthw.de